Ist der Ultraschall im Wasser sichtbar?

NEIN, IST ER NICHT.


Das hat zwei einfach Gründe:

1. Die Frequenz der MEGASONEX (1.600.000 Hz) ist sehr hoch

2. Die Amplitude (Expansion und Kontraktion) des Piezo ist sehr klein

Typische Ultraschallbäder arbeiten auf Frequenzen zwischen 25.000 und 45.000 bzw. 80.000 bis 130.000 Hertz je nach Gerät (das ist viel weniger als 1.600.000 Hertz, die MEGASONEX verwendet). Bei niedrigen Frequenzen und hoher Leistung (große Kristallamplitude), die ausreicht, um Wasser zu bewegen, findet eine Kavitation statt (Zusammendrücken von Wassermolekülen, so dass Mikroblasen entstehen, die man nicht sehen kann). Diese Blasen implodieren, wenn sie mit harten Oberflächen in Berührung kommen und platzen mit dieser Mikroimplosion Schmutz weg. Selbst Metall wird bei mehrfacher Ultraschallreinigung „geätzt“ (zerkratzt), wie man es von einem Motorbootpropeller kennt. Stellen Sie sich vor, was das für das menschliche Gewebe bedeuten würde.

MEGASONEX wiederum verwendet eine sehr hohe therapeutische Frequenz von 1,6 MHz. Zusammen mit einer kleinen Amplitude des Kristalls (wie weit er sich ausdehnt und zusammenzieht) sind die Ultraschallbewegungen in unserer Bürste sehr sicher für das menschliche Gewebe. Da die Frequenz so hoch und die Amplitude so klein ist, kann man keine Wasserbewegungen sehen.